EU-Austrittspartei: Für den EU-Austritt Österreichs, für Österreich!
Startseite EU-Austrittspartei  -->  Internes  -->  Team  -->  Oberösterreich
  ^ Pfad
              
Oberösterreich

EU-Austrittspartei Oberösterreich


    Gegliedert nach den Regionalwahlkreisen:

 4A

 Linz und Umgebung

 Stadt: Linz; politischer Bezirk: Linz-Land

 4B

 Innviertel

 politische Bezirke: Braunau am Inn, Ried im Innkreis, Schärding

 4C

 Hausruckviertel

 Stadt: Wels; politische Bezirke: Eferding, Grieskirchen, Vöcklabruck, Wels-Land

 4D

 Traunviertel

 Stadt: Steyr; politische Bezirke: Gmunden, Kirchdorf an der Krems, Steyr-Land

 4E

 Mühlviertel

 politische Bezirke: Freistadt, Perg, Rohrbach, Urfahr-Umgebung

 



Landessprecher OÖ: Mag.iur Dr.phil Klaus Lemberger



* Österreich muss nach 1955 ein zweitesmal befreit werden!' (und zwar von Brüssel).

* Souveränität und Demokratie statt Euro- und EU-Diktatur.

 
Warum EUAUS?
"Was ist aus Österreich nur geworden!
Nach dem Krieg wurde Österreich von einer fleißigen und auf ihre Leistung stolzen Bevölkerung aufgebaut, erarbeitete sich Wohlstand und hatte sozialen Frieden.
Dann der EU-Beitritt, und die Bilanz gut 2 Jahrzehnte danach ist vernichtend. Wir sehen ein Land,
- das eine verdoppelte Arbeitslosigkeit hat,
- in dem ein Großteil der Bevölkerung mit sinkenden Realeinkommen kämpft,
- das eine fehlkonstruierte Währung hat, die zum Schaden Österreichs mit Abermilliarden gerettet werden muss,
- dem eine Zinspolitik aufgezwungen wird, die Sparvermögen in großem Umfang vernichtet,
- das Opfer von Lohndumping ist,
- aus dem Gelder für Kinder und sozial Schwache abfließt,
- dessen offene Grenzen Kriminalität und Steuervermeidung befördern,
- das soziale Probleme anderer Staaten innerhalb und außerhalb der EU 'importiert',
- das nicht selbst bestimmen kann, wer ins Land kommt.
- das immer mehr von seiner Neutralität verliert und ohne eigene Außenpolitik zum Büttel fehdebereiter NATO-Staaten wird,
- das die Atomkraft abgelehnt hat und trotzdem für EURATOM regelmäßig große Beiträge zahlt,
- das eine zweifelhafte Umweltpolitik hinnehmen muss, wie Patente auf Pflanzen und Lebewesen, schädigende Pflanzenschutzmittel, uam,
- das Freihandelsabkommen hinnehmen muss, die sicher nicht immer in Interesse Österreichs sind, und mit denen Konzerne Staaten zu Erfüllungsgehilfen ihrer Interessen machen,
- das dauernd von einer fremden, demokratisch zweifelhaft legitimierten Bürokratie drangsaliert wird,
- das den Großteil der Gesetze von außen ohne bedeutende Einflußmöglichkeit vorgeschrieben bekommt.

Österreich muss seine Unabhängigkeit wieder erlangen - anstatt Befehlsempfänger zu sein muss der Bevölkerung das Vertrauen in die Fähigkeit, selbstbestimmt ihr Schicksal meistern zu können, zurückgegeben werden. Österreich hat alle Voraussetzungen ohne EU wieder erfolgreich zu werden und zu prosperiern."

Lebenslauf:
* geboren am 21. Juni 1952 in Schärding am Inn, OÖ.
* Pensionist

Ausbildung und Beruf:
* Matura am BRG Ried im Innkreis;
* Studium der Chemie an der Universität Gräz,
* 1982 Promotion am Institut für Physikalische Chemie;
* Angestellter der Chemie Linz mit Schwerpunkt Sonderabfall und Umweltschutz allgemein, zuletzt Stabstelle für Qualitätssicherung und Chemikaliengesetz.
* Studium der Rechtswissenschaften an der Univ. Linz, 2003 mit Abschluss Magisterium, Gerichtsjahr. Danach bis zur Pensionierung Sachverständiger bei Umweltverträglichkeitsprüfung beim Magistrat Linz.
* Interessen: Geschichte, Politik, Schallplattensammeln, Hausbootfahren.

E-mail: k.lemberger@utanet.at



RWK 4A: Linz und Umgebung: Franz Peirlberger



* Österreich braucht keine EU-Vorschriften, wir können uns selbst regieren!
* Keine EU-Lobbyisten mehr in Österreich!

E-mail: familie.peirlberger@gmx.at
Telefon: 0650-781 85 66



RWK 4B: Innviertel: Mag. Dr. Klaus Lemberger



* Die Bilanz nach 2 Jahrzehnten EU-Mitgliedschaft ist vernichtend. Österreich muss nach 1955 ein zweitesmal befreit werden!' (und zwar von Brüssel).

* Souveränität und Demokratie statt Euro- und EU-Diktatur.

* Österreich muss seine Unabhängigkeit wieder erlangen - anstatt Befehlsempfänger zu sein muss der Bevölkerung das Vertrauen in die Fähigkeit, selbstbestimmt ihr Schicksal meistern zu können, zurückgegeben werden. Österreich hat alle Voraussetzungen ohne EU wieder erfolgreich zu werden und zu prosperiern.

Lebenslauf:
* geboren am 21. Juni 1952 in Schärding am Inn
* Pensionist

E-mail: k.lemberger@utanet.at



RWK 4C: Hausruckviertel:



RWK 4D: Traunviertel



RWK 4E: Mühlviertel: Thomas Böhm



"Es geht uns hauptsächlich um den EU-Austritt Österreichs.
Gründe dafür gibt es zahlreiche.
Etwa die Gesetzes- und Vertragsverinterpretation des EuGH, der, als "Schiedsgericht mit einer Agenda", mit seiner wirtschaftliberalen Politik enorm in die österreichische Wirtschafts- und Sozialpolitik eingreift.
   Die wirtschaftsliberale Politik des EuGH kommt lediglich Banken und großen Konzernen zugute, wirkt sich aber negativ auf das Leben der Bürger aus.
    Das - noch dazukommende - Demokratieproblem in der EU wird hier sehr gut und auf lustige Weise veranschaulicht (Ausnahme für Österreich: Regierung wird von BP gebildet): https://www.youtube.com/watch?v=n5JaepQG_jM&t=48s .

Das Parlament, das einzige tatsächlich "vom Volk gewählte" (wobei nationale Parteien in Österreich gewählt werden, die dann aber weniger eine Rolle im europ. Parlament spielen und erst in europäischen Parteien "aufgehen" - Art. 10 EUV) Organ der EU wird nach nationalem Recht gewählt, der Wahlkampf dieser Parteien zum Parlament werden hauptsächlich mit nationalen Themen geführt, es gibt keine europäischen Medien und keine europäischen Konversationen mit dem Volk auf nationaler Ebene. Dass dieses Parlament nicht einmal der Hauptgesetzgeber ist, kann aus dem obigen Video entnommen werden.
   Im Großen und Ganzen kann gesagt werden, dass die EU ein doch sehr undemokratisches Konstrukt zur Interessensvertretung von Konzernen und Banken ist. Der Glaube, die Probleme innerhalb der EU lösen zu können, ist eine Illusion, weil sich die EU, obwohl die Probleme mehr als bekannt sind, von Anfang an bis heute durchgehend in eine schlechte Richtung entwickelt hat."

Thomas Böhm
E-mail: bttboehm@gmail.com
Tel.: 0664-327 17 41





=> Kommentare & Postings eintragen