EU-Austrittspartei: Für den EU-Austritt Österreichs, für Österreich!
Startseite EU-Austrittspartei  -->  Parteiprogramm  -->  5. Gesundheit und Umweltschutz  -->  Mobilfunk, ja aber
  ^ Pfad
              
Mobilfunk, ja aber

5.4. Mobilfunk: Ja, aber mit weniger Strahlungsbelastung

.

Ziele & Programm der EU-Austrittspartei:


Mobilfunkstrahlung von Handymasten reduzieren; Anrainer schützen
1) Es bedarf gesetzlicher Grenzwerte die regeln, wieviel Strahlungsbelastung für die Anrainer zumutbar ist.
2) Weiters bedarf es der Parteistellung der Anrainer bei der Errichtung und beim Betrieb von Sendeanlagen. Durch eine Parteistellung könnten Anrainer ihre Rechte bei Gericht geltend machen. Das Recht auf Parteistellung ist leicht durch die Streichung der Ausnahmeregelung für Sendeanlagen im § 2 Telekommunikationsgesetz umsetzbar.
3) Optimierung: Ziel muß es sein die Vorteile des Mobilfunks so zu nutzen, dass die gesundheitlichen Schäden dadurch möglichst gering bleiben.
4) Mobilfunkbetreiber sollen verpflichtet werden Strahlungsschutzmaßnahmen für die Anrainer zu bezahlen, ähnlich wie beim Lärmschutz neben Autobahnen.
5) Die Umweltanwaltschaften der Bundesländer sollen endlich die Messergebnisse ihrer Mobilfunk-Strahlungsmessungen veröffentlichen. Diese wurden immerhin aus Steuergeld finanziert. Die Wahrheit ist der Bevölkerung zumutbar.
 

Derzeitige Situation:



Handymasten auf Dächern in Klosterneuburg

Jeder will mit dem Handy telefonieren, aber keiner will einen Handymasten vor der Wohnung oder neben seinem Haus haben. Das große Problem ist die  Mikrowellenstrahlung die von den Antennen ausgeht. Das kleinere Übel ist das verschandelte Ortsbild.
 
ad Mobilfunkstrahlung:
Derzeit gibt es weder in der EU noch in Österreich einen gesetzlichen Grenzwert für Mobilfunkstrahlung. Da Mobilfunk eine Mikrowellen-Strahlung ist, kann sich jeder leicht vorstellen, dass die Dauerbestrahlung - die von einem Handymast ausgeht - nicht gesund für die Anrainer ist.
Die Dosis macht das Gift, das wußten schon die alten Griechen. Bei der Strahlung kommt noch die Einwirkungsdauer hinzu. Was bei der atomaren Strahlung jeder versteht, will man bei der Mobilfunkstrahlung seitens der Regierenden nicht zur Kenntnis nehmen. Regelmäßige, einschlägige Warnhinweise der Ärztekammer finden weder beim Gesundheitsministerium,  beim Umweltministerium noch  beim Ministerium für Familie, Jugend und Wirtschaft Beachtung.
 
 

Mobilfunk, die verschwiegene Gefahr (Dokumentation)





Dokumentation: Mobilfunk - die verschwiegene Gefahr
von Klaus Weber.
Der Film orientiert sich an der Broschüre
=> Broschüre Mobilfunk - die verschwiegene Gefahr zum Herunterladen
Inhaltsverzeichnis
I. Einführung
II. Das „Grenzwert-Lügen-Gebäude“
III. Studien, die biologische Effekte belegen
IV. Schädigungen an Menschen, Tieren und Pflanzen
V. Fallbeispiele aus der Praxis
VI. Die Ignoranz der Behörden
VII. Die Macht der Lobby
VIII. Kaum beachtete Hintergründe
IX. Ausblick: „Das Elektrosmog-Zeitalter“
X. Die Kehrseite der Medaille
XI. Zusammenfassung
 

Mehr Infos:

=> www.salzburg.gv.at/elektrosmog_und_gesundheit.htm
=> www.handymast.at
=> www.schutz-vor-elektrosmog.at/
=> www.diagnose-funk.org/
=> www.elektrosmog-messung.at/
=> www.risiko-elektrosmog.at/



=> Kommentare & Postings eintragen