EU-Austrittspartei: Für den EU-Austritt Österreichs, für Österreich!
Startseite EU-Austrittspartei  -->  Wahlen  -->  EU-Wahl 2019
  ^ Pfad
              
EU-Wahl 2019

EU-Wahl am 26. Mai 2019 in Österreich

23.10.2018: Bundesversammlung der EU-Austrittspartei

Dabei wurde der Wahlantritt bei der kommenden EU-Wahl am 26.5.2019 beschlossen. Der Vorstand soll den Antritt für die EU-Wahl vorbereiten. Kooperationen sind möglich, soferne das Ziel des EU-Austritts Österreichs und anderer Eckpunkte des Programms der EU-Austrittspartei vorhanden sind.
 

12.3.2019: Ev. Stichtag zur EU-Wahl 2019

Der Stichtag zur EU-Wahl wird erst im März 2019 endgültig gesetzlich beschlossen werden. Aber der 12.3.2019 ist schon einmal ein heißer Tipp.
 

12.3.-12.4.2019: Eintragungsfrist für Unterstützungserklärungen

Voraussichtlich von 12.3.-12.4.2019 wird man die Kandidatur der EU-Austrittspartei zur EU-Wahl 2019 unterstützen können. Dafür sind zumindest 2600 amtlich bestätigte Unterstützungserklärungen notwendig, die auch bei uns rechtzeitig - also möglichst frühzeitig - einlangen.

Voranmeldung für die Aufnahme in den Formular-Verteiler
=> EUAUS-Rundschreiben    


26.5.2019: EU-Wahl: EUAUS ins EU-Parlament

Falls es die Europäische Union bis dahin noch gibt, wird die EU-Wahl 2019 am Sonntag 26. Mai 2019 in Österreich stattfinden.
   Österreich wird nach der EU-Wahl 2019 dann 19 Abgeordnete statt bisher 18 Abgeordnete im EU-Parlament stellen. Das erhöht für uns geringfügig die Chance, einen oder mehrere Abgeordnete ins EU-Parlament zu bekommen und dort die Interessen Österreichs maximal zu vertreten.

Allgemeine => Infos zur EU-Wahl 2019
 

 





=> Kommentare & Postings eintragen
 

Ja zum EU-Austritt

Sehr geehrter Herr Mag. Robert Marschall,
ich begrüße Ihre Partei und stehe im vollen Umfang zu deren Zielen.
   Als damaliger NEIN Wähler wurde ich vielfach belächelt, heute sehe ich, dass es noch schlimmer kam als ich mir annähernd vorstellen konnte.
* Sukzessiver Abbau der Demokratie in allen Mitgliedsstaaten.
Abbau sozialer Errungenschaften auch unter sozialistischen Regierungen.
* Abgabe von nationalem Recht an Brüssel.
* Zerstörung kultureller Traditionen und Lebensweisen.
* Unkontrolliertes Drucken von Geld, abgekoppelt von der realen Wirtschaftsleistung.
* Finanzierung von Großbanken und multinationalen Konzernen auf dem Rücken der sozial Schwächsten.
* Abgabe von politischen Entscheidungen an Lobbyisten.
* Diese Politik steht für maßlose „Selbstbereicherung“ der Mächtigen und völliger Ignoranz dem Volk gegenüber.
Das ein Austritt aus der EU ein nationaler Selbstmord wäre ist eine große Lüge, genau das Gegenteil wäre der Fall und wenn Österreich das schaffen würde, hätten wir vermutlich einige Staaten die unserem Beispiel folgen würden.
   Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, den Ihr Erfolg wäre der Erfolg für uns alle.
Josef B.  



Finde eure Partei so richtig super

Wir das österreichische Volk wollen nichts lieber, als wieder in Frieden und Freiheit leben. Unsere Parlamentsmitglieder sollten nicht im Ausland unsere Steuergelder verschleudern. Sondern im schönen unabhängigen und FREIEN Österreich sich ausschließlich um das Wohl des eigenen Volkes kümmern. Wir das Volk von Österreich haben es sich verdient, selbst unser schönes Österreich wieder lebenswert für alle Österreicher zu machen.
Wir das Volk müssen uns sofort von der EU distanzieren, denn unser schwer und wohlverdientes Geld sollte nur für unser FREIES Österreich verwendet werden.
mfg. Hans S.  



Ich war jahrzehntelanger Rotwähler - jetzt ist Schluss.

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich verfolge seit geraumer Zeit Ihre Aktivitäten, Ziele und Kommentare. Vorweg gesagt, ist vieles dabei, das mit meinen Auffassungen konform geht.
    Auch ich habe gegen den EU Beitritt gestimmt, und meine Befürchtungen wurden überboten. 
   Die Situation und die daraus entstehende gnadenlose Ungerechtigkeit, ist himmelschreiend. Wir sanieren Autobahnen zu Tode, bauen für die LKW Raststationen, sind die Samariter der Welt, müssen überall helfen und alle nehmen. Bauen "grüne" Radwege - Farbe ist fort - Geld auch, schaffen um Millionen Begegnungszonen ??? , rühmen uns viele ausländische Studenten und Arbeitskräfte zu haben.
   Das das eigene Volk dabei draufgeht, die Arbeitslosigkeit enorm steigt (mit Weiterbildung ganz arg verfälscht) scheint wohl niemanden zu interessieren.
   Was wir zu tun haben - sagt uns Brüssel - und die heimischen Marionetten sagen uns wie wichtig das ist.
   Und wenn ein Premierminister (Ungarn), eine Meinung hat (auch nicht meine) kriegt er aus Brüssel eine auf dem Kopf ---- Hallo?
   Das heißt ja, das die Herren Staatsmänner nur das denken und sagen dürfen, was denen in Brüssel gefällt - nein danke.
   Ich denke  - das Fass ist nicht nur voll - es läuft über
Ich war jahrzehntelanger Rotwähler - jetzt ist Schluss.
Ich hoffe und wünsche Ihnen aufrichtig viel Erfolg
Peter K.