EU-Austrittspartei: Für den EU-Austritt Österreichs, im Wahlbündnis EU-Stop
Startseite EU-Austrittspartei  -->  Wien-Wahl 2015
  ^ Pfad
              
Wien-Wahl 2015

EUAUS-Ergebnis bei der Wien-Wahl 2015

Nachfolgende Ergebnisse sind nun inklusive der Wahlkartenwähler.

   10. Bezirk 0,62%

   23. Bezirk 0,51%
   14. Bezirk 0,501%
   11. Bezirk 0,500%

   22. Bezirk 0,43%

   15. Bezirk 0,38%
     5. Bezirk 0,37%
     2. Bezirk 0,36%
   12. Bezirk 0,35%
     4. Bezirk 0,34%
     7. Bezirk 0,34%
   21. Bezirk 0,33%
     6. Bezirk 0,31%
     9. Bezirk 0,31%
   20. Bezirk 0,31%
   19. Bezirk 0,30%

     3. Bezirk 0,29%
   16. Bezirk 0,28%
   17. Bezirk 0,26%
   13. Bezirk 0,25%
   18. Bezirk 0,23%
 
* EUAUS hat leider im Durchschnitt über alle Bezirke nur 0,38% erreicht. Wir haben leider kein Mandat in einer Bezirksvertretung geschafft.
* Im 1. und 8. Bezirk haben wir nicht einmal die Kandidatur geschafft, hätte am Ergebnis aber auch nichts geändert.
* EUAUS war in Summe die 9-stärkste Partei von 19 kandidierenden Parteien in den Wiener Bezirken.

* Ergebnis-Vergleich mit anderen Kleinparteien bei der Wien-Wahl 2015:

  Partei 

 Stimmen
 in Bezirken 

    %

 Wien Anders (KPÖ, Piraten, ..)

   12.449

  1,43%

 GFW ("Türkenpartei")

     7.699

  0,88%

 WIFF - Wir für Floridsdorf

     3.913

  0,45%

 EUAUS EU-Austrittspartei

     3.341

  0,38%

 WWW - Wir wollen Wahlfreiheit 

     1.619

  0,19%

 Pro Hetzendorf 

        835

  0,10%

 ECHT Grün im 8. Bezirk

        585

  0,07%

 WIR im Ersten

        466

  0,05%

 Partei der Arbeit 

        441

  0,05%

 Männerpartei

        264

  0,03%

 WIR Hietzing

        233

  0,03%

 Freidemokraten

        226

  0,03%

 SLP

        151

  0,02%

 RKOB

         30

  0,00% 


EUAUS hatte somit auf Bezirksebene mehr Stimmen, als die 9 kleinsten Parteien zusammen, andererseits nur ein Viertel der Stimmen von "Wien Anders".     

* Nachdem wir überraschend schlecht abgeschnitten haben, gilt es viel nachzudenken und die Verbesserungsmöglichkeiten bei unseren geringen Mitteln zu finden. Wer Vorschläge hat, bitte uns schreiben => info@euaus.at
 

EUAUS kann man am 11. Oktober 2015 wählen



EUAUS-Kandidaten aus dem Volk für das Volk und klarer Weise für Österreich, unsere Heimat.

Die EU-Austrittspartei steht bei der Wien-Wahl 2015 in folgenden Bezirken am (gelben) Bezirkswahl-Stimmzettel:

   2. Bezirk

   3. Bezirk

   4. Bezirk

   5. Bezirk

   6. Bezirk

   7. Bezirk

   9. Bezirk  

Stimmzettel Wien 2. Bezirk

Stimmzettel Wien 3. Bezirk

Stimmzettel Wien 4. Bezirk

Stimmzettel Wien 5. Bezirk

Stimmzettel Wien 6. Bezirk

Stimmzettel Wien 7. Bezirk

.

  10. Bezirk

  11. Bezirk  

  12. Bezirk  

  13. Bezirk  

  14. Bezirk 

  15. Bezirk

  16. Bezirk

Stimmzettel Wien 10. Bezirk

Stimmzettel Wien 11. Bezirk

Stimmzettel Wien 12. Bezirk

Stimmzettel Wien 13. Bezirk

Stimmzettel Wien 14. Bezirk

Stimmzettel Wien 15. Bezirk

Stimmzettel Wien 16. Bezirk

.

  17. Bezirk

  18. Bezirk

  19. Bezirk

  20. Bezirk

  21. Bezirk

  22. Bezrik

  23. Bezirk

Stimmzettel Wien 17. Bezirk

Stimmzettel Wien 18. Bezirk

Stimmzettel Wien 19. Bezirk

Stimmzettel Wien 20. Bezirk

Stimmzettel Wien 21. Bezirk

Stimmzettel Wien 22. Bezirk

Stimmzettel Wien 23. Bezirk


(PS: Ein Wahlantritt bei der Wiener Gemeinderatswahl 2015 - weißer Stimmzettel - macht beim derzeitigen extrem unfairen Wahlrecht für uns keinen Sinn.)

Wahlergebnis an Stimmen und Mandaten: EUAUS erwartet ein gutes Ergebnis mit mehreren Mandaten. Wie die Wahl für die EU-Austrittspartei in Wien im Detail ausgegangen ist erfahren Sie hier ca. um Mitternacht.

 

EUAUS-Spitzenkandidat Mag. Robert Marschall bei der Stimmabgabe am Bezirksamt



EUAUS-Spitzenkandidat für den 22. Bezirk, Mag. Robert Marschall bei seiner Stimmabgabe am Donnerstag im Bezirksamt.
Wer noch nicht wählen war, der kann dies am letzten Wahltag der Wien-Wahlen, dem 11. Oktober 2015, in seinem Wahllokal tun.
   (x) EUAUS am gelben Stimmzettel für den Bezirk, ganz gleich was Sie am weißen Stimmzettel für den Gemeinderat wählen.
Amtlichen Lichtbildausweis mitnehmen !
  

Abgrenzung zu anderen Parteien:

Bisher hat keine Partei im österr. Parlament einen Antrag auf den EU-Austritt Österreichs gestellt. Nur die EU zu kritisieren ist aber zu wenig, da dadurch kein einziges Problem gelöst wird.
    Mit der EU-Austrittspartei hingegen kommt Österreich schrittweise aus der EU heraus, sobald wir genügend Mandate erhalten. (Rechtsgrundlage ist der Artikel 50 EU-Vertrag).
   Deshalb bei Wahlen ab nun (x) EUAUS, wo immer es möglich ist, z.B. bei den Wiener Bezirksvertretungs- wahlen, entweder von 24.9. – 9.10.2015 mit Briefwahl am Bezirksamt oder am 11.10.2015 (= letzter Wiener Wahltag) in Ihrem Wahllokal.
 

Die EUAUS-Ziele für Wien:


• Bürgermitbestimmung durch verbindliche Abstimmungen durch die Wahlberechtigten im Bezirk, Stadt und Bund, wenn zumindest 1% der Wahlberechtigten dies wollen.
• Raschere medizinische Behandlung. Primärversorgung soll beim Hausarzt bleiben.
• Grünflächen erhalten. Keine Verbauung der Steinhofgründe, des Augartens usw.
• Grundsätzlich: Flugverbotszone über Wien (reduziert Fluglärm und Abgase)
• Alternative Energien viel mehr fördern
• Infrastruktur (z.B. Gas, Strom, Wasser, Öffis) muß in öffentlicher Hand bleiben
• keine Bankenrettung und Bankenhaftung zu Lasten der Steuerzahler
• Steuergeld muß in Wien bzw in Österreich bleiben. Spekulationsverbot für Behörden
• mehr Polizisten auf den Gassen und Straßen von Wien
• GIS-ORF-Gebühren abschaffen
• Zugang zu wichtigen Informationen, die für Bürger in der Regel unzugänglich sind.
•  Der Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft soll erst nach 12 Jahren (so wie dzt in der Schweiz) möglich sein. In Österreich ist dies derzeit teilweise schon nach 6 Jahren möglich.
•  Sozialabbau stoppen  (Lösung: Steuergeld muß wieder in Österreich bleiben. Keine Zahlungen mehr an die EU. Dann ist mehr Geld für soziale Zwecke in Österreich da.)
•  Vergabe von Notwohnungen in Gemeindebauten nur für österreichische Obdachlose und Sozialfälle, statt für Asylanten / Ausländer.
•  Schaffung von Arbeitsplätzen durch Produktion im Inland statt im Ausland.
•  Die Wiener Trinkwasserversorgung muß in öffentlicher Hand bleiben.
•  Haftungen und Subventionen der Stadt Wien für Banken verbieten (insbesondere für die Bank Austria mit dzt 6,7 Milliarden EURO.)
•  Währungsspekulationen mit Steuergeld verbieten: Allein am 15.1.2015 verlor die Stadt Wien durch eine Aufwertung des Schweizer Franken gegen den EURO ca 300 Millionen EURO (= 4,2 Milliarden Schilling.).
•  Massive Kürzungen bei der Parteienfinanzierung und bei den Politikergehältern.
•  Bevorzugung von österreichischen Studenten an den österreichischen Universitäten z.B. in Wien: Der Vorteil dabei: Österreich würde in jene jungen Leute investieren, die nach Abschluß ihrer Uni-Ausbildung dann auch großteils in Österreich bleiben. Ca. 20% aller Studenten in Österreich kommen aus dem Ausland. ( In Summe über 50.000 ). Das sind viel zu viele. Diese nehmen österreichischen Studenten den Studienplatz weg. Von ausländischen Studenten sollte daher eine Studiengebühr eingehoben werden. Es ist nicht einzusehen, warum die österreichischen Steuerzahler ausländischen Studenten das Studium finanzieren sollen.
•  Telefon- und Internetüberwachung ohne Gerichtsbeschluß stoppen 
•  ORF-GIS-Gebühren abschaffen (Der ORF erhält ohnedies viel Steuergeld und läßt EU-Austrittsbefürworter fast nie zu Wort kommen. Es gab keine einzige Diskussionssendung zum EU-Austrittsvolksbegehren, sondern lediglich eine Erwähnung in der ZIB 1 und ZIB 2.)
•  Geöffnete Städtische Schwimmbäder in Wien am 1. Mai. Gerade an Feiertagen brauchen Familien mit Kindern geöffnete Freizeitbetriebe.

=> EUAUS-Flugblatt herunterladen

 

Die Kandidatur von EUAUS bei den Wiener Bezirkswahlen 2015 macht Sinn

   1. Eine Demokratie lebt – unter anderem – von Wahlen und Volksabstimmungen.
(Ohne Wahlen gäbe es entweder Chaos durch Anarchie oder Zwang durch Diktatur. Beides lehnen wir ab.)
   2. Mehr als 80% der Gesetze kommen aus der EU. Das heißt, die EU bestimmt unser Leben, auch im Bezirk und in der Gemeinde.
   3. Das Ankreuzen der Liste “EUAUS” ist der maximale Protest gegen die EU. Das ist gerade für ehemalige Nichtwähler und Protestwähler eine Möglichkeit, diesmal gültig zu wählen und damit auch wesentlich mehr zu bewirken. (Schimpfen reicht eben nicht, deshalb  (x) EUAUS..)
   4. Jede Stimme für EUAUS ist ein deutliches Zeichen für den EU-Austritt Österreichs, für Frieden u. Wohlstand in Wien und ganz Österreich.
   5. Eigenstaatlichkeit, direkte Demokratie und Selbstbestimmung sind nur außerhalb der EU möglich.
   6. Damit die Interessen der Wiener und Wienerinnen vertreten werden und nicht jene von Banken, Konzernen, ausländischen Investoren und EU-Lobbyisten. 
   7. Sobald wir ein Mandat auf Bezirksebene haben, bekommen wir - wie alle anderen Parteien auch - eine Parteienförderung. Damit können wir uns für zukünftige Wahlen eine finanzielle Basis schaffen. Mit Spenden und Mitgliedsbeiträge können wir derzeit nur sehr bescheiden Wahlwerbung betreiben.
   (Wien hat übrigens die höchste Parteienförderung aller Bundesländer und diese sollte man gleich einmal halbieren. Deshalb EUAUS.).
 

Nur bei einem EU-Austritt Österreichs möglich:

• EU-Austritt und vieles wird wieder gut.
• sofortiger Stopp von EU-Beitragszahlungen und EURO-Rettungen
• Keine Gesetze aus Brüssel (z.B. Glühbirnenverbot, Wasserprivatisierung, EU-Speisekarten, EU-Rauchverbote)
• Österreich muss keine TTIP-, TISA- und CETA- Handelsabkommen unterzeichnen
• keine EURATOM-Mitgliedschaft und Zahlungen mehr dafür
• Sichern der österreichischen Staatsgrenze
• Stopp von Massenzuwanderung und Asylmißbrauch
• mehr Kaufkraft, so wie in Schilling-Zeiten
• mehr Lohn und geringere Arbeitslosigkeit
• Die Neuvergabe von Wiener Gemeindewohnungen soll nur mehr an Wiener und Wienerinnen möglich sein, so wie das bis zum EU-Beitritt Österreichs im Jahr 1995 der Fall war. 
• Wahlrecht in Wien nur mehr für österreichische Staatsbürger und nicht wie jetzt auch für Ausländer aus der EU.
• Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln stoppen (Lösung: Einfuhrverbote, Anbauverbote)
• Beibehaltung der immerwährenden Neutralität Österreichs = Frieden sichern ! 
 

11.10.2015 Wien-Wahl: Allgemeine Informationen

Gewählt werden:
•   100 Gemeinderäte
• 1142 Bezirksräte

Wahlfrist / Wahlzeit:
Mittels Wahlkarte / Briefwahl kann man von 24.9. - 9.10.2015 am Magistratischen Bezirksamt zu den Öffnungszeiten wählen. Dort gibt es eine Wahlzelle und eine Wahlurne. Am letzten Wahltag - 11. Oktober 2015 - kann man nur mehr in seinem Wahllokal wählen. Wo das in Ihrem Fall ist erfahren Sie in der Wahlinformation, die jedem Wiener Wahlberechtigten per Post zugesandt wird.

Weitere Infos => Wien Wahl 2015





=> Kommentare & Postings eintragen
 

Stimmzettel Gemeinderatswahl

Sehr geehrte Damen und Herren!
Warum sind Sie nicht in der Gemeinderatswahl zu finden?
Hochachtungsvoll
B.         7. Oktober 2015

EUAUS:
   Erstens, weil die - von der regierenden SPÖ im Wiener Wahlrecht beschlossenen - Wahlhürden für die Kandidatur neuer Parteien zu hoch waren. Man braucht dafür doppelt so viele Unterstützungserklärungen - nämlich 100 - pro Bezirk. Wir hätten das nur in einigen Bezirken geschafft. 
   Zweitens, weil wir selbst wenn wir am Stimmzettel stehen würden, wegen der von SPÖ gemachten unfairen 5% Hürde bei der Mandatsvergabe keine Chance hätten und daher alle unsere Stimmen verfallen würden.
   Damit wir das beim nächsten Mal schaffen brauchen wir viel mehr Aktivisten und viel mehr Spendengelder für Plakate und Inserate.
Wollen Sie uns in Zukunft unterstützen?



Warum soll ich Sie auf Bezirksvertretungsebene wählen?

Sehr geehrte EU Austrittspartei!
Ich wohne nun seit 5 Jahren in Wien, davon fast 2 Jahre in Hernals. Dieses Jahr wähle ich zum ersten mal meine Bezirksvertretung. Da ich bisher kaum Ahnung von der Bezirkspolitik in Hernals habe wollte ich mich vor der Wahl bei allen antretenden Parteien erkundigen, warum ich sie wählen sollte. Zu meiner Person: Ich (26, gebürtiger Oberösterreicher) bin Akademiker und schreibe gerade an meiner Doktorarbeit. Ich wohne in der Nähe des Elterleinplatzes, sehe Hernals allerdings meist nur auf dem Weg von und zur Arbeit (mit der 43er). Meine Freizeit verbringe ich meist außerhalb des Bezirks. Ich besitze kein Auto, bin aber der Meinung, dass jeder Anrainer das Recht auf einen Parkplatz haben sollte (für den Fall, dass ich mir mal eines zulege). Ich würde gerne kurz und prägnant wissen, warum ich Sie auf Bezirksvertretungsebene wählen sollte (bitte ohne Verweis auf das Parteiprogramm).
Mit freundlichen Grüßen,
Dipl.-Ing. Florian G.                 28.9.2015

EUAUS: Alle größeren Probleme (Zuwanderung, Arbeitslosigkeit, Kriminalität, Wohnungsnot) in Wien, werden durch die EU-Mitgliedschaft Österreichs massiv verstärkt. Der EU-Austritt Österreichs ist nur möglich, wenn die EU-Austrittspartei es schafft, sich auf Bezirksebene eine politische Basis aufzubauen. Siehe auch unser => Flugblatt zur Wien-Wahl 2015.



Kann man nur die Wiener Bezirksvertretung gültig wählen?

 Da, die von mir bisher gewählte Partei, nur noch durch Farblosigkeit und Konsensbereitschaft glänzt, habe ich mich entschlossen einen neuen Weg zu suchen.
Ihr Programm sagt mir zu.
   Meine Frage an Sie: Sie stehen zwar auf dem gelben Zettel für die Bezirksvertretung, sind Sie aber auch, auf dem für Wr. Gemeinderatzu finden? Falls nicht, kann ich um gültig zu wählen, nur die Bezirksvertretung ankreuzen und den Wiener Gemeinderat weiß lassen?
Für eine Antwort auf meine wohl etwas unbedarfte Frage wäre ich ihnen dankbar 
Ingrid U.       13.9.2015
 
Dazu EUAUS:
Die Wiener Gemeinderatswahl (weißer Stimmzettel) und die Wiener Bezirksvertretungswahlen (gelber Stimmzettel) sind zwei voneinander unabhängige Wahlen, die aber gleichzeitig stattfinden.
   D.h. Sie können bei beiden Wahlen wählen oder auch nicht.
Sie können bei beiden Wahlen verschiedene Parteien wählen.
Sie können auch nur an einer Wahl teilnehmen und bei der anderen Wahl gar nicht wählen oder ungültig wählen.
Die EU-Austrittspartei steht nur am gelben Stimmzettel, und zwar in allen Bezirken bis auf den 1. und 8. Bezirk.



ist das jetzt eine neue sache?

sehr geehrter herr mag marschall,
ist das jetzt eine neue sache?  beim volksbegehren war ich mit familie dabei bei den 261.000.
falls es was neues ist - wie komm ich zum wählen? ich bin im pflegeheim und rollstuhl.
Mit freundlichen Grüßen
ANTON B.              8. Juli 2015

Dazu EUAUS: Ja. Die Wien-Wahl ist etwas anders, als das EU-Austrittsvolksbegehren.
Man kann unsere Kandidatur in Wien nur dann unterstützen, wenn man in Wien seinen Hauptwohnsitz hat und aufs Bezirksamt geht. Es gibt keine Wahlkarten.



Ich war jahrzehntelanger Rotwähler - jetzt ist Schluss.

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich verfolge seit geraumer Zeit Ihre Aktivitäten, Ziele und Kommentare. Vorweg gesagt, ist vieles dabei, das mit meinen Auffassungen konform geht.
    Auch ich habe gegen den EU Beitritt gestimmt, und meine Befürchtungen wurden überboten. 
   Die Situation und die daraus entstehende gnadenlose Ungerechtigkeit, ist himmelschreiend. Wir sanieren Autobahnen zu Tode, bauen für die LKW Raststationen, sind die Samariter der Welt, müssen überall helfen und alle nehmen. Bauen "grüne" Radwege - Farbe ist fort - Geld auch, schaffen um Millionen Begegnungszonen ??? , rühmen uns viele ausländische Studenten und Arbeitskräfte zu haben.
   Das das eigene Volk dabei draufgeht, die Arbeitslosigkeit enorm steigt (mit Weiterbildung ganz arg verfälscht) scheint wohl niemanden zu interessieren.
   Was wir zu tun haben - sagt uns Brüssel - und die heimischen Marionetten sagen uns wie wichtig das ist.
   Und wenn ein Premierminister (Ungarn), eine Meinung hat (auch nicht meine) kriegt er aus Brüssel eine auf dem Kopf ---- Hallo?
   Das heißt ja, das die Herren Staatsmänner nur das denken und sagen dürfen, was denen in Brüssel gefällt - nein danke.
   Ich denke  - das Fass ist nicht nur voll - es läuft über
Ich war jahrzehntelanger Rotwähler - jetzt ist Schluss.
Ich hoffe und wünsche Ihnen aufrichtig viel Erfolg
Peter K.             18. Mai 2015



zum Wohnen:

Ich habe schon länger auch mit meinen "intellektuellen" Freunden über das Wohnungsvergabe-Problem diskutiert. Hier kommt dabei immer wieder heraus, daß in Wahrheit eine zweischienige Förderung wichtig ist: einerseits müssen die Gemeindewohnungen wieder an eine österreichische Staatsbürgerschaft (oder zumindest an einen 15-jährigen "Erwerbsaufenthalt" in WIEN) gebunden werden, zum anderen sollte der WAFF verstärkt damit beauftragt werden, sogenannte "Zuwandererwohnungen" zu schaffen, die für Österreicher - und NUR für Österreicher!! - gedacht sind, die einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz in WIEN zugesagt bekommen haben, hier aber noch keinen Wohnsitz haben.
Thomas          11.1.2015



Was das Parken angeht

Das läßt sich das ganz leicht lösen: 
Wiener Kennzeichen haben automatisch einen Bonus von 60min - das reicht in aller Regel für die meisten Besorgungen, wie ich selbst öfters festgestellt habe.
Thomas           11.1.2015