EU-Austrittspartei: Für den EU-Austritt Österreichs, im Wahlbündnis EU-Stop
Startseite EU-Austrittspartei
  ^ Pfad
              
Startseite EU-Austrittspartei

=> EU referendum in UK; BREXIT results: 51,9% say NO to the EU !

29.6.2016 Diskussion: Alternativen zur neoliberalen Union / EU

Am Podium:
Peter König, Schweizer Ökonom, Publizist und
     ehemaliger Mitarbeiter der Weltbank
Hannes Hofbauer, Verleger und Historiker, Autor „Osterweiterung“
Robert Marschall, Vorsitzender EU-Austrittspartei
Wilhelm Langthaler, Autor „Europa zerbricht am Euro“

Moderation:
Leo Gabriel, Journalist und Sozialanthropologe, Mitglied des Internationalen Rats des Weltsozialforums

Mi, 29. Juni, 19.00 Uhr, freier Eintritt. 
VHS-Veranstaltungszentrum Mariahilf, 1060, Otto Bauergasse 7



20.6.2016: VfGH startet Zeugeneinvernahme

Gleich der erste Wahlbeisitzer erklärt in seiner Zeugeneinvernahme vor dem Verfassungsgerichtshof, daß er erst für 16 Uhr in die Bezirkswahlkommission geladen wurde. (Anm.: Der Wahlleiter des Bezirks Innsbruck-Land bestätigt dieses als darauffolgender Zeuge. Laut Gesetz hätten die Wahlbeisitzer aber schon ab Montag 9.00 Uhr anwesend sein müssen). D.h. er konnte der Auszählung der Briefwahlstimmen gar nicht überwachen. Ihm wurden lediglich 23 strittige Kuverts gezeigt. Ausgezählt haben die Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft. Der Zeuge habe die Niederschrift zur Wahlkartenauszählung nicht gelesen, bevor er sie unterschrieben hat. (Anm.: Das ist gleich bei der ersten Zeugeneinvernahme ein Indiz für eine Wahlwiederholung der Bundespräsidentenwahl 2016.)

Der Bezirkswahlleiter von Innsbruck-Land sagt in seiner Zeugenaussage, daß in 3 Zimmern parallel von jeweils zwei Mitarbeitern der Behörde (Anm.: statt Wahlbeisitzer) ausgezählt wurde, die er alle "akribisch" überwacht habe. (Anm: Der Bezirkswahlleiter hat sich offenbar geklont). Wahlkarten seien zum Teil schon vor Montag 9.00 Uhr geöffnet worden. 
    Liebe Wählerinnen und Wähler, das wird noch sehr erhellend und heiter mit den Zeugeneinvernahmen zur BP-Wahl. 



19.6.2016: EU-Kritiker gewinnen in Rom und Turin die Bürgermeisterwahl

Großer Erfolg der europakritischen Fünf Sterne-Bewegung (Movimento Cinque Stelle, M5S) von Beppe Grillo bei dern Bürgermeister-Stichwahlen. In Rom gewinnt Virginia Raggi mit 67,5%, in Turin Chiara Appendino mit 56,7%.
Großartig: Gratulation aus Österreich.



8.6.2016: Marschall hat Wahlanfechtung zur Bundespräsidentenwahl eingebracht


Heute habe ich meine Wahlanfechtung betreffend der Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich beim Verfassungsgerichtshof in Wien persönlich eingebracht.
   Hauptgrund meiner Wahlanfechtung ist, daß mein rechtzeitig eingebrachter Wahlvorschlag vom 17.3.2016 von der Bundeswahlbehörde nicht berücksichtigt wurde (sozusagen unter den Tisch fallen gelassen wurde). 

     Der springende Punkt ist, daß laut §7 Abs. 1 Bundespräsidentenwahlgesetz dem Wahlvorschlag 6000 amtlich bestätigte Unterstützungserklärungen beizulegen gewesen werden. Dies würde haben sich SPÖ-ÖVP ausgedacht, ehe sie dieses Gesetz beschlossen haben. Eine Begründung für diese Hürde gibt es keine.  Diese Bestimmung ist daher unsachlich und willkürlich. Die Anwendung des § 7 Abs. 1 Bundespräsidentenwahlgesetzes würde dazu führen, daß 99,9999% der wahlberechtigten Österreicher und Österreicherinnen von der Kandidatur bei der Bundespräsidentenwahl ausgeschlossen sind. Dies im krassen Widerspruch zu Artikel 60 der Bundesverfassung. 
       Wer mehr Demokratie will, der sollte möglichst viele Menschen zum Mitmachen in der Politik bewegen und nicht - wie das SPÖ und ÖVP wollen - 99,9999% der österreichischen Staatsbürger von der Kandidatur bei der Präsidentenwahl ausschließen. Das würde nur zu noch mehr Politikverdrossenheit führen. 
    Da ich nicht glaube, daß der Verfassungsgerichtshof 99,9999% der österreichische Staatsbürger von der Kandidatur ausschließen will, gehe ich davon aus, daß die Bundespräsidentenwahl 2016 ab dem Zeitpunkt der Beschlußfassung über die Wahlanträge aufgehoben wird und die Wahl wiederholt wird. Das fordere ich jedenfalls.



Infomaterial: EU-Austrittspartei für Österreich





•  Hier finden Sie unseren aktuellen Flugzettel.
•  Einfach ausdrucken und verteilen oder per E-mail versenden.
=> EU-Austritts-Flugzettel herunterladen.
=> Werbematerial
=> Mitarbeiten



Österreich wird von Zuwanderern überlaufen:



Im Jahr 2012 gab es 140.000 Zuwanderer nach Österreich und nur 79.000 Geburten. D.h. es waren fast doppelt soviele Zuwanderer, wie Geburten.
   Wenn man bedeckt, dass es auch bei den Geburten in Österreich einen hohen Ausländer- und Migrantenanteil gibt, so verwundert es nicht, dass Österreich immer mehr überfremdet. Das führt verständlicher Weise zu enormen sozialen Spannungen in Österreich.
Österreich braucht mehr => Kinderförderungen



Österreich-Karte,

Ziele: EU-Austritt und ein besseres Österreich



Das Leben muß wieder einfacher und billiger werden. Österreich soll wieder selbst entscheiden, wie es in Zukunft bei uns weiter gehen soll. Schutz von Trinkwasser und Saatgut vor der EU. Österreichisches Steuergeld soll in Österreich bleiben. Hilfe für Bedürftige, statt für Banken, Pleitestaaten und EU. Sparen bei der Verwaltung, statt bei der Bevölkerung.
Das alles ist nur mit einem EU-Austritt Österreichs möglich.
Gesamtes => Parteiprogramm der EU-Austrittspartei

Vision für Europa:
1. Europa der souveränen Staaten, ohne fremde Soldaten im eigenen Land. (d.h. insbesondere ohne USA-Soldaten und ohne russische Soldaten)
2. Souveräne Staaten mit guter Demokratie: Das beinhaltet ein faires Wahlrecht, regelmäßige Volksabstimmungen über wichtige Themen und eine funktionierende Gewaltentrennung der Staatsgewalten.
3. EWR als europäischer Wirtschaftsraum, wie der Name schon sagt.
4. Geplante, schrittweise Auflösung der EU, um die ersten zwei Punkte zu erreichen und um einen chaotischen Zerfall von EURO und EU zuvor zu kommen.



Besseres Österreich:

Ziele der EU-Austrittspartei Österreichs

Es bedarf einer kompletten politischen Erneuerung Österreichs und zwar sowohl beim Parteienangebot, als auch bei der Mitbestimmung der Bürger. Österreich braucht mehr direkte Demokratie (= Volksabstimmungen) um Korruption, Parteibuchwirtschaft und EU-Fremdherrschaft zu überwinden.
Die EU-Austrittspartei will den Wählern bei der nächsten EU-Wahl eine Möglichkeit geben, für den EU-Austritt und für ein besseres Österreich zu stimmen.
Mehr => Ziele der EU-Austrittspartei
 

Aktualisierungen

* BREXIT
     (28.06.2016  01:47 Uhr)
* Startseite EU-Austrittspartei
     (28.06.2016  01:46 Uhr)
* Termine
     (27.06.2016  12:32 Uhr)
* 1. Chronologie
     (26.06.2016  18:29 Uhr)
* Zerfall der EU
     (26.06.2016  18:24 Uhr)
* Zuwanderungs- beschränkung
     (24.06.2016  17:44 Uhr)
* Bundespräsidentenwahl 2016
     (16.06.2016  10:57 Uhr)
* 1. Vision für Europa
     (02.06.2016  21:21 Uhr)
* EU-Exit-Party of Austria
     (01.06.2016  18:20 Uhr)

=> Medienberichte



EU-Probleme

EU-Probleme

Es gibt derzeit in der EU viele große Probleme.
Die wichtigsten sind:
   - Demokratieabbau
   - EURO-Wertverlust & Inflation (= TEURO)
   - Gentechnik & Atomstrom
   - geplante EU-Erweiterung, z.B. Türkei, Serbien, Albanien, Ukraine usw.
   - Österreich als Nettozahler in die EU
Mehr Infos => EU-Probleme





=> Kommentare & Postings eintragen
 

Ich war jahrzehntelanger Rotwähler - jetzt ist Schluss.

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich verfolge seit geraumer Zeit Ihre Aktivitäten, Ziele und Kommentare. Vorweg gesagt, ist vieles dabei, das mit meinen Auffassungen konform geht.
    Auch ich habe gegen den EU Beitritt gestimmt, und meine Befürchtungen wurden überboten. 
   Die Situation und die daraus entstehende gnadenlose Ungerechtigkeit, ist himmelschreiend. Wir sanieren Autobahnen zu Tode, bauen für die LKW Raststationen, sind die Samariter der Welt, müssen überall helfen und alle nehmen. Bauen "grüne" Radwege - Farbe ist fort - Geld auch, schaffen um Millionen Begegnungszonen ??? , rühmen uns viele ausländische Studenten und Arbeitskräfte zu haben.
   Das das eigene Volk dabei draufgeht, die Arbeitslosigkeit enorm steigt (mit Weiterbildung ganz arg verfälscht) scheint wohl niemanden zu interessieren.
   Was wir zu tun haben - sagt uns Brüssel - und die heimischen Marionetten sagen uns wie wichtig das ist.
   Und wenn ein Premierminister (Ungarn), eine Meinung hat (auch nicht meine) kriegt er aus Brüssel eine auf dem Kopf ---- Hallo?
   Das heißt ja, das die Herren Staatsmänner nur das denken und sagen dürfen, was denen in Brüssel gefällt - nein danke.
   Ich denke  - das Fass ist nicht nur voll - es läuft über
Ich war jahrzehntelanger Rotwähler - jetzt ist Schluss.
Ich hoffe und wünsche Ihnen aufrichtig viel Erfolg
Peter K.            



Schweiz als Vorbild

Auch ich habe den Eindruck, dass Österreich allein stärker war als nach Beitritt in die EU. Wir haben selbst die verantwortungsbewussten autoritären Österreicher mit genug Know how und Kapazitäten einen ordentlichen sauberen Rechtsstaat zu führen ohne irgendwelche aufdringlichen lästigen "Möchtegern" Regel- und Gesetzeaufsteller der EU Länder, die sich ständig unnötig in unsere Angelegenheiten einmischen.
Freundliche Grüße
Andreas H.  



ausländische Verkäuferinnen

Hainburg Shopping Center hat 80% Slowakische Mitarbeiter. Beim Einkaufen beim Bipa wird man von der Verkäuferin Slowakisch angesprochen. Beschwerde brief erfolgt noch von mir an BIPA.
Im Burgenland detto, nur ausländische Verkäuferinnen.
Dafür zahlen wir Arbeitslosengeld an Österreicher, die Arbeiten wollen.
Margit S.       



Habe ich auf Facebook gefunden

Wir sind nicht der Spielball der Mächtigen dieser Welt,
wir sind nicht das Auffangbecken für Flüchtlinge, die die amerikanische Kriegspolitik produziert!
Wir wollen keinen Parteienfilz, keine Lobbywirtschaft, keine Lügenpresse!
Wir wollen keine Altersarmut, keine Kinderarmut, keine Verarmung der Mittelschicht!
Wir wollen keine kriminellen Ausländer und Sozialschmarotzer!
Wir sind keine Mischpoke, sondern das mündige Volk!
Wir wollen hier JEDEN, der unsere Gesellschaft bereichert, MIT uns lebt und sich mit unserer Kultur und unseren Werten identifiziert.
 
Sehr schön geschrieben ! 
LG Michaela  



Identifiziere mich zu 100% mit der EU-Austrittspartei

Sehr geehrter Herr Marschall und Team.
Ich hatte heute den ganzen Tag einen Gedanken, was ich machen würde, wäre ich an der Parteispitze. Wie kann ich es erreichen, das eine Volksbefragung bezüglich EU-Austritt durchgeführt wird. Ich verfolge die Entwicklung in Österreich, was in mir nur mehr Angst und Zorn hervorruft.
   Leider kam ich erst jetzt darauf, im Internet zu suchen, ob es irgendwelche Äußerungen oder Gruppierungen diesbezüglich gibt. Mit Freude erfuhr ich, dass Sie schon lange eine Partei gegründet haben, mit der ich mich 100% identifizieren kann.
   Ich möchte Sie gerne unterstützen. Leider kann ich nur eine kleine Spende geben, da ich finanziell sehr eingeschränkt bin. Allerdings möchte ich mit Hilfe von Flugblättern Ihre Partei im meiner Umgebung bekanntmachen. Es ist schade, dass Sie nicht mehr Werbung machen können. Ich bin davon überzeugt, dass sehr viele Österreicher der gleichen Meinung sind, wenn ich an die Erfolgreiche Unterschriftenaktion gegen TIPP denke.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Kraft, um etwas bewegen zu können.
LG. Sieglinde R.  



Demokratie ohne Volksabstimmungen?

Wenn wir in der Demokratie leben, müssen wir Gelegenheit bekommen auch aus der EU raus zu kommen. Daher Referendum.
    Warum nennen wir so ein System Demokratie? Wer fragt uns Bürger, was wir fühlen nach 20 Jahren EU-Mitgliedschaft? Ich will raus. Meine Unterstützung für Euch. Alle, die ich kenne, wollen raus.
LG und viel Kraft
Lela,   



Mann sucht Frau

Mann in den 70er Jahren, hat ein Auto gehabt, Frau gesucht, Familie gegründet, Kinder gehabt, konnte sich 2 mal im Jahr Urlaub leisten .....
das war meine generation, und es war wirklich so .......
Mann in den 2010er Jahren, hat Fahrrad, sucht Frau die Arbeit hat und keine Kinder will ......
Richard R.       
 
Anm. EUAUS: Siehe unser => Familienprogramm  



Um die EU zu lieben...

... muss man sehr unkritisch sein,
... darf man über keinerlei Kenntnisse in der Währungspolitik verfügen (Währungsraum EURO),
... sollte man keinerlei Kenntnisse über demokratische Strukturen haben,
... sollte über keinerlei Informationen verfügen was die EU-Elite so in Brüssel so vorantreibt,
... sollte man über Wirtschaftliche Grundlagen auch nicht all zu viel Kenntnisse und Informationen haben,
... sollte man über europäische Geschichte schon gar nichts wissen.
Ja dann und nur dann, könnte man ja ein richtiger EU-Fanatiker werden! Und ein gewisser täglicher Alkoholkonsum kann die Zustimmung zur EU auch noch positiv beeinflussen!
Florian, 



bei Problematik mit der EU ganz meine Meinung

Sehr geehrte Damen und Herrn!
Es freut mich, dass es noch Menschen gibt die in dieser Problematik mit der EU meiner Meinung sind!! Um desto mehr werde ich in meiner Verwandtschaft und Bekanntschaft ihre Adresse weiter geben !!!!!!!!!!!!!
Gruß Josef R.           



Ja zum EU-Austritt

Sehr geehrter Herr Mag. Robert Marschall,
ich begrüße Ihre Partei und stehe im vollen Umfang zu deren Zielen.
   Als damaliger NEIN Wähler wurde ich vielfach belächelt, heute sehe ich, dass es noch schlimmer kam als ich mir annähernd vorstellen konnte.
* Sukzessiver Abbau der Demokratie in allen Mitgliedsstaaten.
Abbau sozialer Errungenschaften auch unter sozialistischen Regierungen.
* Abgabe von nationalem Recht an Brüssel.
* Zerstörung kultureller Traditionen und Lebensweisen.
* Unkontrolliertes Drucken von Geld, abgekoppelt von der realen Wirtschaftsleistung.
* Finanzierung von Großbanken und multinationalen Konzernen auf dem Rücken der sozial Schwächsten.
* Abgabe von politischen Entscheidungen an Lobbyisten.
* Diese Politik steht für maßlose „Selbstbereicherung“ der Mächtigen und völliger Ignoranz dem Volk gegenüber.
Das ein Austritt aus der EU ein nationaler Selbstmord wäre ist eine große Lüge, genau das Gegenteil wäre der Fall und wenn Österreich das schaffen würde, hätten wir vermutlich einige Staaten die unserem Beispiel folgen würden.
   Ich wünsche Ihnen viel Erfolg, den Ihr Erfolg wäre der Erfolg für uns alle.
Josef B.    



Endli amol a gscheite Padei

Es wird jo a scho Zeit...
Ein Autofahrer aus Wien-Favoriten,      



Finde eure Partei so richtig super

Aus mit der Volksverarschung. Wir das Österreichische Volk wollen nichts lieber, als wieder in Frieden und Freiheit leben. Unsere Parlamentsmitglieder sollten nicht im Ausland unsere Steuergelder verschleudern. Sondern im schönen unabhängigen und FREIEN Österreich sich ausschließlich um das Wohl des eigenen Volkes kümmern. Wir das Volk von Österreich haben es sich verdient, selbst unser schönes Österreich wieder lebenswert für alle Österreicher zu machen.
Wir das Volk müssen uns sofort von der EU distanzieren, denn unser schwer und wohlverdientes Geld sollte nur für unser FREIES Österreich verwendet werden.
mfg. Hans S.  



Wie „wurscht“ ist der EU unser Europa?

Gerade einmal 10 Prozent aller EU-Rechtsmaterien seien pünktlich und fehlerfrei umgesetzt, steht in einer aktuellen europaweiten Studie. Nicht einmal ein Drittel aller Fälle waren zumindest „fast pünktlich“. Dies einmal schwarz auf weiß in gut recherchierten Zahlen zu lesen, ist ein Alarmsignal. Die interessante Frage lautet: Warum ist das so? Was ist in einer Europäischen Union los, deren Umsetzung von EU-Rechtsakten an die Säumigkeit chinesischer oder russischer Provinzen heranreicht? ...
Qu.: Presseartikel auf => Städtebund





E-mail + Tel

info@euaus.at
 
Tel: 0676-403 90 90



Obmann & Team



Mag. Robert Marschall

Obmann der EU-Austrittspartei ist Mag. Robert Marschall.
Kassierin:
Susanne Glatz
Schriftführerin: Alexandra Pichler-Geritz
Mehr => Team



FB & Twitter:

EUAUS auf fb:
Facebook-Fans der Partei
 
Facebook-Gruppe: EU-Austritt

FB Marschall 2016

Twitter:
https://twitter.com/EUAUS 



Die Partei:

Telefon:
0676-403 9090
 
Name:
EU-Austrittspartei

Kurzzeichen:
EUAUS

Parteifarben:
rot - weiß - rot

Gründung:
15. Sept. 2011

Parteisitz:
Mödling, NÖ
 
Rechts-
persönlichkeit:

seit 7.10.2011

Infos per E-mail:
=>
Rundschreiben anmelden

Mitglieder werden: 
=>
Mitglieder

Mitgliedsbeitrag:
€ 36 pro Jahr

Hauptziele: 
* EU-Austritt,
* echte Demokratie,
* mehr Bürgerrechte.
=>
Programm

=> Kontakt

EU: NEIN DANKE
Wir sind gegen EU & Fremdbestimmung. Alle
Protestwähler bitte sofort bei uns anmelden.



Zeitplan:

Unser Zeitplan für die Befreiung Österreichs von der EU:

2016: Einführung von Grenzkontrollen an Österreichs Staatsgrenzen und sofortiger Zuwanderungsstopp

2016: BREXIT: Am 23. Juni 2016 fand die Volksabstimmung in Großbritannien zum EU-Austritt statt. Ergebnis: 52% für den BREXIT.

2017 oder 2018: eventuell vorverlegte Nationalratswahl

2019:
EU-Wahl

2020:
Volksabstimmung über den EU-Austritt Österreichs
(ÖXIT, OEXIT)

2022: Österreich
ist wieder frei  



Wahlen:

Faires Wahlrecht:



Die EU-Austrittspartei ist Mitglied der Interessens- gemeinschaft
faires Wahlrecht
.
 



Raus aus EURATOM

Derzeit muß Österreich 40 Millionen Euro jährlich für EURATOM bezahlen, obwohl in Österreich kein einziges Atomkraftwerk in Betrieb ist.

=> Raus aus EURATOM



Die EU und Du?

Haben Sie sich schon einmal selbst gefragt, ob Sie nun auf Seiten der EU oder auf Seiten Österreichs stehen? Wer wird von wem ausgebeutet und wer profitiert?

Die Alternative für Österreich ist die EU-Austrittspartei, die nicht nur den EURO-Austritt fordert, sondern auch den EU-Austritt. Das sind zwei Fliegen auf einen Schlag.



Austria´s EU-exit-party:

About Austria´s EU-exit-party “EU-Austrittspartei” / EUAUS): The Republic of Austria should leave the EU as soon as possible, hopefully prior to the crash of the EURO-currency. Austria can no longer afford the huge EU-costs and liabilities any more. The Austrian taxpayers´ money should be spent in Austria and nowhere else.  
More => Introduction

At the presidential election 2016 in Austria the EU-Exit-Party will run for its candidate
Robert Marschall .
 




=> Marschallplan
=> Marschall2016
 



Impressum:

Hier finden Sie das
=> Impressum der EU-Austrittspartei Österreichs.