EU-Austrittspartei: Für den EU-Austritt Österreichs, für Österreich!
Startseite EU-Austrittspartei
  ^ Pfad
              
Startseite EU-Austrittspartei

=> 29. September 2019: Was tun bei der Nationalratswahl?

Dr. Markus Krall | Megacrash voraus: Banksystem 2020 am Stress-to-Break Punkt



* EZB kann die Zinsen nicht erhöhen
* Die Megakrise beginnt mit einer Bankenkrise.
* Beispiel Deutsche Bank.
* Pleitewelle der "Zombie"-Unternehmen
* Bonds und Immobilien werden abstürzen
* In der Inflationsphase => Vernichtung der Nominalwerte
* Am Ende steht der Zerfall der EURO-Währung.
* Kann die politische Klasse das Problem bewältigen? Markus Krall: NEIN.
* Moralische Krise / Verfassungskrise / große gesellschaftliche Auseinandersetzungen

=> Vortrag Dr. Markus Krall  (1:11:20)  Er ist Bankenberater.
 



Wie Österreich 1994 in die EU hineingelogen wurde:

* Der Schilling bleibt;
* Die österreichische Neutralität bleibt;
* Die Lebensmittel werden billiger;
* Ederer-Tausender;
* mehr Arbeitsplätze;
* Pensionen sind auf Dauer gesichert;
* keine Steuererhöhungen;
* Bankgeheimnis bleibt;
* Anonymität auf Sparbüchern bleibt.



27.8.2019: EURO inflationiert, Gold auf Allzeithoch!



Gestern hat der Goldpreis im Tageshandel ein Allzeithoch in Euro erreicht. Eine Feinunze (31,1 Gramm) Gold kostete gestern zeitweise 1393 Euro. Das ist dreieinhalb Mal soviel wie vor 15 Jahren !!! und +35% in den letzten 12 Monaten.
Der Goldpreisanstieg in Euro zeigt auch umgekehrt den Wertverlust des EUROs deutlich auf. (Den Wertverlust des EUROs kann man auch am Wechselkurs zum Schweizer Franken der letzten 15 Jahre erkennen, aber viel weniger deutlich als beim Goldkurs. Warum? Weil der Schweizer Franken eben auch kein Vollgeld ist und somit an Wert verliert.)
In Dollar ist der Goldpreis noch ca. 20% vom Allzeithoch entfernt.
Mehr Infos => EURO-Wertverlust in Gold



3.8.2019: Die europäische Illusion

     Wer wählte Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin?
Antwort: EVP + SPE + Liberale + polnischen PiS + italienischen Movimento 5 Stelle (M5S).
     Warum gleich so viele Parteien? 
Antwort: Weil die EVP + SPE keine absolute Mehrheit mehr im EU-Parlament haben und somit keine Koalition (= Kartell) mehr bilden können.
     Warum wurde nicht ein Spitzenkandidat gewählt?
Antwort: Weil Manfred Weber (EVP) und Frans Timmerman (SPE) durchfielen.

"... Der neue Präsident des Europäischen Parlaments, der Italiener David Sassoli, gehört der sozialdemokratischen Partido Democratico (PD) an, einer Partei, die sich in Italien in der Opposition befindet. Bei den Wahlen zum Europäischen Parlament hat der PD nicht weniger als 18 Prozent verloren! Zur „Belohnung“ wird nun einer der ihren Parlamentspräsident. ..."

"... Mit Christine Lagarde wurde eine Frau als Präsidentin der Europäischen Zentralbank vorgeschlagen, die nicht einen Tag in einer Bank gearbeitet hat. Vor einer Verurteilung wegen Begünstigung im Amt hatte sie allein der Umstand gerettet, dass sie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vorsteht, den man nicht beschädigen wollte. ..."

Mehr Infos => Kommentare zum Zerfall der EU



26.7.2019: EU-Austrittspartei trat bei der "ÖXIT-Plattform" für die Nationalratswahl 2019 aus.

Die EU-Austrittspartei ist aus der wahlwerbenden Liste "ÖXIT-Plattform" am 26.7.2019 wieder ausgestiegen. 
    Bei einer so schwerwiegenden Entscheidung, gibt es klarerweise auch schwerwiegende Gründe dafür.
Mehr dazu => Nationalratswahl 2019



EUAUS-Ziele: EU-Austritt und ein besseres Österreich:

Parteiprogramm der EU-Austrittspartei zum Herunterladen


 
Das Leben muss wieder einfacher und billiger werden.
* Österreich soll wieder selbst entscheiden, wie es in Zukunft bei uns weiter gehen soll. 
* Mehr Sicherheit durch Schutz vor illegalen & kriminellen Einwanderern mittels Grenzkontrollen an allen Staatsgrenzen Österreichs.
* Abschiebung von mindestens 100.000 Schein-Asylwerbern. Wer nicht kooperiert sollte eingesperrt werden, bis demjenigen wieder einfällt, wie er nach Österreich eingereist ist und welche Staatsbürgerschaft er hat.
* Schutz von Trinkwasser und Saatgut vor der EU.
* Österreichisches Steuergeld soll in Österreich bleiben.
* Mehr Hilfe für Bedürftige in Österreich.
Das alles ist nur mit einem EU-Austritt Österreichs möglich.
Gesamtes => Parteiprogramm der EU-Austrittspartei

Vision für Europa:
1. Europa der souveränen Staaten, ohne fremde Soldaten im eigenen Land. (d.h. insbesondere ohne USA-Soldaten und ohne russische Soldaten)
2. Souveräne Staaten mit guter Demokratie: Das beinhaltet ein faires Wahlrecht, vom Volk einleitbare Volksabstimmungen über wichtige Themen und eine funktionierende Gewaltentrennung der Staatsgewalten.
3. EWR als europäischer Wirtschaftsraum, wie der Name schon sagt.
4. Geplante, schrittweise Auflösung der EU, um die ersten zwei Punkte zu erreichen und um einen chaotischen Zerfall von EURO und EU zuvor zu kommen.



Die EU-Führung ist hauptverantwortlich für die Fehlentwicklungen in der EU!

* Sie ist hauptverantwortlich dafür, daß sich die Briten mehrheitlich von der EU abgewendet haben ("BREXIT-Referendum").
* Sie ist hauptverantwortlich für den undemokratischen Aufbau der EU.
* Sie ist hauptverantwortlich für die Fehlentwicklung der EU von der geplanten Friedensunion zur einer tatsächlichen Militärunion.
* Sie ist hauptverantwortlich dafür, daß die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei noch immer nicht gestoppt wurden.  
* Sie ist hauptverantwortlich dafür, daß die CETA teilweise bereits umgesetzt wird.
* Sie ist hauptverantwortlich dafür, daß die EU-Außengrenze schlecht kontrolliert wird und es zu einer massenhaften Einwanderung in die EU kommt."





=> Kommentare & Postings eintragen
 

Kontakt:


info@euaustrittspartei.at

Tel: 0676-403 90 90



Österreich:

Wir sind für ein Österreich, das sein Volk schützt!
=> Grenzkontrollen an Österreichs Staatsgrenzen



Obmann:

EUAUS-Obmann Robert Marschall

Mag. Robert Marschall,
geboren 1966 in Wien,
Gründungsmitglied und Obmann der EU-Austrittspartei seit 7 Jahren.
 
Vorstand:
Mehr => Team



Europa:

"Europa retten
  - EU austreten! 

"Mehr Europa"
geht nicht
, weil der Kontinent Europa nicht wachsen kann.

Die EU ist das Problem.
"Mehr EU" ist ein noch größeres Problem.

(c) R. Marschall

Die (Europa-freundliche) EU-Austrittspartei ist für Österreich und folglich für den EU-Austritt Österreichs. 
 



Die Partei:


Name:
EU-Austrittspartei

Parteifarben:
rot - weiß - rot

Gründung:
15. Sept. 2011

Parteisitz:
Mödling, NÖ
 
Rechts-
persönlichkeit:
seit 7.10.2011

Infos per E-mail:
=> Rundschreiben anmelden

Mitglieder werden: 
=> Mitglieder

Hauptziele: 
* EU-Austritt,
* echte Demokratie,
* mehr Bürgerrechte.
=> Programm

=> Kontakt



Hier finden Sie das
=> Impressum der EU-Austrittspartei Österreichs.