EU-Austrittspartei: EU-Wahl 2024, Programm, Personalia, Wir über uns
  .
                                    .

"Wir über uns":

Gründung:

Die EU-Austrittspartei wurde am 15. Sept. 2011 in Oberösterreich gegründet.
Am 7. Oktober 2011 erlangte die EU-Austrittspartei Rechtspersönlichkeit.
 

Obmann / Obfrau:

•  Von der Gründung 2011 bis Dez. 2020 war Mag. Robert Marschall der Obmann der EU-Austrittspartei.
•  Anschließend war Sissy Sabler bis Nov. 2023 Obfrau der EU-Austrittspartei.
•  Seit 18. Nov.2023 ist wieder Mag. Robert Marschall der Obmann.
 

Mein Name ist Robert Marschall.
Ich bin 1966 in Wien geboren.
Ich habe das Betriebswirtschaft-Studium an der WU-Wien absolviert.
1992: Abschluß als Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.
1993 - 2002: in verschiedenen Telefomfirmen als Projektmanager, Lizenzen, Trader.
2002 - 2005: Unternehmensberater und Suchmaschinenoptimierung (SEO)
2005 - 2019: Herausgeber des Stadtmagazins Wien-konkret.
2018 - aktuell: Bevollmächtigter verschiedener Volksbegehren
2011-2020 und ab Nov. 2023: Obmann der EU-Austrittspartei
 

Vorstand der EU-Austrittspartei:

Obmann: Mag. Robert Marschall
Schriftführerin: Alexandra Pichler-Geritz
Kassierin: Gerlinde Wolz
 

Finanzen:

Die EU-Austrittspartei finanzierte sich bisher
nur aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.
Das wird auch weiterhin so sein, da die Parteienförderungen - unseres Erachtens - für alle Parteien dringend abgeschafft gehören.
 

Satzungen:

Unsere Satzungen finden Sie hier
=> Satzungen der EU-Austrittspartei  (Stand: 24.10.2020)
 

Wahlantritte:

•  Der bisher erfolgreichste Wahlantritt war die EU-Wahl 2014.
Da trat die EU-Austrittspartei gemeinsam mit dem Neutralen Freien Österreich (NFÖ) als Wahlbündnis „EUSTOP“ an. EUSTOP erreichte - mit sehr geringen Finanzen - 2,8% der Wählerstimmen und waren somit die Erfolgreichste der neuen Parteien.
•  Jetzt planen wir gerade den Wahlantritt zur EU-Wahl 2024.
 

Zukunft:

   Die Umfragen des Wahlbarometers vom Frühjahr 2023 ergaben:
•  50% der Österreicher vertrauen der EU eher nicht
•  43% der Österreicher vertrauen der EU
•    7% weiß nicht bzw wollen sich nicht deklarieren

Nachdem die bisherigen Parlamentsparteien alle pro-EU sind, ist es höchst an der Zeit, dass die Befürworter einen EU-Austritts Österreichs (ÖXIT) ins Parlament kommen. Das wäre ganz im Sinne der "repräsentativen Demokratie.
Unser Potenzial liegt also derzeit bei 9 Mandaten für das EU-Parlament.

Um dieser Potenzial abzurufen brauchen wir noch viele Aktivisten und Kandidaten. Bitte melden  => E-mail: info@euaustrittspartei.at
 
 
 


www.euaustrittspartei.at / Wir-ueber-uns